BKA_Logo_srgb.png

Galerie mekan68

Neustiftgasse 68/1
1070-Wien
Tel. +43 676 635 82 83
info@mekan68.com
www.mekan68.com

Öffnungszeiten: Freitag & Samstag  13:00 - 18:30

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Google+ Social Icon
  • Instagram Social Icon

© 2019 by Mekan68

Events

23.04.2018 - 19.00 Uhr

EINLADUNG ZUM KONZERT IN DER REIHE
„MEKAN MORGEN“
am 23. April 2018, um 19:00
 
mit
Orwa Saleh, Oud (Syrien) und
Andi Schreiber, Violine (Österreich)
 
Ein Sprichwort sagt: „Jeder Mensch auf der Erde hat zwei Heimatländer, sein eigenes und Syrien“.
 
Syrien gehört zu den ältesten Kulturräumen der Welt und wird – gemeinsam mit den Ländern des Fruchtbaren Halbmondes - die Wiege der Zivilisation genannt. Namensgebend war die Ausdehnung des Gebietes in Form einer Mondsichel, in einem weiten Bogen, der sich vom Persischen Golf im Süden des heutigen Irak, über den Norden von Syrien, die Südtürkei, den Libanon, Israel, Palästina und Jordanien erstreckt. In dieser Region entwickelten sich vor etwa 10.000 Jahren die entscheidenden Grundlagen der frühen Hochkulturen.
 
Andi Schreiber tritt mit dem Oud-Meister Orwa Saleh in einen musikalischen Dialog zur Geschichte und Poesie dieses ersten Kulturraumes.

14.11.2016 - 19.00 Uhr

29.05.2017 - 19.00 Uhr

EINLADUNG ZUM KONZERT IN DER REIHE

„MEKAN MORGEN“

am 29. Mai 2017, um 19:00

 

anlässlich der neuen CD

 PARIS, ZAKROS - SUNRISE

 

Angelika Hagen, Violine

Andi Schreiber, Violine

„......Die CD ist  mit unserer persönlichen Geschichte verbunden und hat zusätzlich  mythologische und historische  Bezüge. Zum Beispiel  die Reise der Milesier, die zu den Ursprüngen der abendländischen Kultur führt und eng mit Kreta  verbunden ist.  Da improvisieren wir  über ein altes kretisches Lied. Eine andere Improvisation basiert auf einer Allintervallreihe – vielleicht das strengste Konglomerat, das es gibt. Wie kann man über so etwas Strenges improvisieren? Das geht ganz einfach, wenn man die Reihe öffnet und neu zusammenstellt. Angelika hat eine Vorliebe für solche Strukturen; auch zu Hexatonik: ein Stück, das wie ein Kristall ist: „Mond“. Eine kristalline Komposition. Es sind im Prinzip mathematische Strukturen, die in der Improvisation komplett geöffnet werden und doch hörbar bleiben.

Es gibt Erinnerungen an Erlebnisse auf unseren gemeinsamen Reisen und manche Dinge sind völlig frei:  Beim Zuhören haben wir oft nicht mehr gewusst, wer nun welche Stimme spielt: es fließt zusammen, die Musik geht immer wieder über die Individualität hinaus.“   Andi Schreiber

Galerie Mekan68

Neustiftgasse  68

1070 Wien

14.11.2016 - 19.00 Uhr

EINLADUNG ZUM KONZERT IN DER REIHE

„MEKAN MORGEN“

am 24. April 2017, um 19:00

„DAVUL ZURNA“ 

eine archetypische Spielweise neu interpretiert vom DUO Hofmaninger / Schwarz 

 

mit

Lisa Hofmaninger, Gebläse – Sopransaxophon, Bassklarinette

Judith Schwarz, Geschläge - Trommel


„Davul – Zurna“ ist die älteste, bildlich dokumentierte musikalische Spielweise unserer Kulturgeschichte.
Davul bedeutet auf Türkisch „Trommel“. Diese geht auf die zweifellige Rahmentrommel zurück, die im gesamten orientalischen Raum verbreitet ist und bei der Erfindung des Jazz-Schlagzeugs Vorbild für die Bass-Drum war. Mit „Zurna“ (türkisch) oder „Surna“ (osmanisch) werden in der Türkei ursprüngliche Doppelrohrblattinstrumente bezeichnet – sogenannte Proto-Oboen.

Die beiden Künstlerinnen Lisa Hofmaninger und Judith Schwarz, die seit einigen Jahren sehr erfolgreich zusammenarbeiten, widmen sich dieser Urform des Zusammenklingens aus dem Osten. Ähnlich wie bei den traditionellen Davul-Zurna-Ensembles treffen „Gebläse“ und „Geschläge“ aufeinander: Vor dem Hintergrund einer Architektur der fernen östlichen Vergangenheit, finden sich Sopransaxophon und Schlagzeug, Bassklarinette und Schlitztrommel im zeitgenössischen Dialog und der außergewöhnlichen Interpretation der beiden Musikerinnen.
 

Galerie Mekan68

Neustiftgasse  68

1070 Wien

 08.03.2017 - 19.00 Uhr

PANEL
von
Ahmet İğdirligil
über
STEINHÄUSER IN BODRUM
Beginn: Mittwoch, 8 März um 19:00 Uhr

Über Ahmet İğdirligil
Ahmet İğdirligil wurde in 1955 in der Türkei geboren. Er absolvierte in 1975 Elektroingenieurwesen an der Middle-East Technischer Universität in Ankara. Danach studierte er Architektur an der Mimar Sinan Universität, wo er dann auch sein Masterstudium über Architektur erfolgreich abgeschlossen hat. Zwischen 1977-1983 arbeitete er zusammen mit Şevki Pekin und danach zog er nach Wien um. In Wien arbeitete er mit Arch. Walter Stelzhammer. In 1984 fang er mit seiner Doktorarbeit „Renovierung der Bäder in Bursa unter Betrachtung der österreichischen Bäder“ Zwischen 1984-1988 bekam er ein Stipendium von der österreichischen Regierung für seine Forschung über die Bäder in Österreich und Budapest. In 1989 zog er Bodrum/Türkei ein und gründete sein eigenes Architekturbüro „Sans“. Derzeit gibt er Konferenzen im Inland und Ausland.

 

Galerie Mekan68

Neustiftgasse  68

1070 Wien

14.11.2016 - 19.00 Uhr

EINLADUNG ZUM KONZERT IN DER REIHE

„MEKAN MORGEN“

am 14. November 2016, um 19:00

 

WIE IST ES UM DAS SCHÖNE IN DER KUNST BESTELLT?

 

mit

Orwa Saleh, Oud

Andreas Schreiber, Violine

Angelika Hagen, Texte

Die Galerie Mekân 68 bildet eine konzeptuelle Brücke zwischen Orient und Okzident. In musikalischen Improvisationen und textuellen Interaktionen bringen Angelika Hagen, Orwa Saleh und Andreas Schreiber den interkulturellen „Polytheismus der Schönheit“ (Umberto Eco) zum Klingen.

 

Galerie Mekan68

Neustiftgasse  68

1070 Wien

30.05.2016 - 19.00 Uhr

EINLADUNG ZUM KONZERT IN DER REIHE

„MEKAN MORGEN“

am 30. Mai 2016, um 19:00

 

By the world forgot

 

Klangbilder zu sieben entfernten Standorten unserer Erde

 

 

mit

Angelika Hagen, Violine und Texte

Philipp Kienberger, Bass

Christoph Lingg, Fotografie

Andi Schreiber, Violine, Viola

 

In einer Zeit, in der unsere Blicke noch stärker als sonst  bestimmt und somit eingeschränkt werden durch die Macht  der Bilder in den Medien, wollen wir die Perspektive unserer Menschlichkeit erweitern:  die Bilder von Christoph Lingg zeigen Völker in entlegenen,  ausgesetzten Gegenden unserer Erde, die sich  durch ihre Kultur, Lebensweise, Sprache und Religion von der sie umgebenden dominierenden Gesellschaft unterscheiden. Deshalb werden sie ausgegrenzt, abgelehnt und bedroht.

Doch Menschen sind sowohl unterschiedlich als auch Teil eines Ganzen.

Der Physiker und Nobelpreisträger Hans-Peter Dürr sagt, „dass es keine getrennten Teile gibt. Alles ist ins Unendliche ausgestreckt und im Hintergrund miteinander verbunden. Jedes Atom ist mit jedem Atom in diesem Universum verbunden. Alles kann mit allem kommunizieren.“ Diversität ist immer auch eine Möglichkeit, innerer Befremdung auf die Spur zu kommen.

 

Galerie Mekan68

Neustiftgasse  68

1070 Wien

 25.04.2016 - 19.00 Uhr

EINLADUNG ZUM KONZERT IN DER REIHE

„MEKAN MORGEN“

am 25. April 2016, um 19:00

 

mit

 

Orwa Saleh, Oud (Syrien) und

Andreas Schreiber, Violine (Österreich)

 

Maquams: Schönheit zwischen den Welten

In der arabischen und türkischen Musik werden für die Modi sogenannte „Maquams“ verwendet – Bewegungs- und Tonverläufe, die unterschiedliche charakteristische Ausdrucksformen bilden. Die Gesamtzahl der Maquamat geht in die Hunderte.

 

Andreas Schreiber und Orwa Saleh widmen sich im Konzert am 25. April 2016 in der Galerie Mekan68 diesem Thema und bringen in ihren Improvisationen die Vielfalt dieser interkulturellen Felder zum Klingen.

ORWA SALEH

ORWA SALEH ist syrischer Oud - Virtuose und Komponist, studierte am Higher Institute of Music in Syrien und dem Nationalkonservatorium im Libanon.
Er verbindet meisterhaft Elemente der Sufi -Musik mit Einflüssen der zeitgenössischen (Jazz-)Musik Europas. Die Mischung arabischer, türkischer und europäischer Elemente gibt seiner Musik eine vielschichtige Identität, in der die orientalische Seele mit westlichen Jazzelementen spazieren geht.
Sein Ensemble RUH mit dem türkischen Bassisten UYGAR CAGLI und dem österreichichen Percussionisten Gerhard Reiter hat letztes Jahr den Integrationspreis der Stadt Linz gewonnen - 
"Ruh" ist das arabisch-türkische Wort für "Seele" - die ist auf der Wanderschaft: nach seiner Flucht aus den Kriegswirren von Syrien hat Orwa Saleh in Linz eine neue Heimat gefunden. (treibhaus.at)

ANDREAS SCHREIBER 

Andreas Schreiber ist Komponist und Jazz-Geiger
Er lebt in Wien und unterrichtet an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien; außerdem leitet er die Violine Jazz-Klasse an der Anton–Bruckner-Privatuniversität in Linz.
Seine künstlerischen Interessen als Musiker liegen in der Zusammenführung scheinbar widersprüchlicher Bereiche – größtmögliche Freiheit im Rahmen klarer Architektur, zarteste Melodik im Ausdruck höchster Energie – und in einer ständig neuen und sich wandelnden Definition einer Sprache unterschiedlicher Kulturen: er arbeitete zusammen mit den Komponisten und Pianisten Peter Ablinger und Bernhard Lang, der Music Company, Barre Phillips, Bill Elgart, Conny Bauer, Dieter Glawischnig, den Neighbours und Cercle, Tony Oxley, John Marshall, Experimenti Berlin, dem Dichter Ernst Jandl u.a. Zur Zeit spielt er im Duo mit Andy Manndorff, Cercle a due, dem Ensemble 137, ‚Attosphere’, den „Bruckner“-Kollegen Cech, Herbert, Pirker sowie Agnes Heginger und den „jungen Wilden“ (Clemens Wenger, Lukas König..); Als Solist der NDR-Bigband, Vladimir Tarasow („Flood“), und arbeitet mit Angelika Hagen am Projekt „Eurynome“.

 

Galerie Mekan68

Neustiftgasse  68

1070 Wien

25. April 2016-04-17 19 Uhr

 

 

 29.02.2016 - 19.00 Uhr

 08.04.2016 - 19.00 Uhr

Biz kimiz? Bu soruyu nasıl yanıtlarsak yanıtlayalım kocaman bir boşluk kalır geriye. Yanıtlamaktaki beceriksizliğimizden değil, yanıtın bazı öğelerini hiç bilmediğimizden. Bir “unutturulmuş biz” var, ya da ta en baştan yok sayılmış ve eksikliğini bilmeden yaşadığımız. Şimdi, denklemin bir türlü oturmadığını iyice anladığımız bu günlerde, bu ta en başta yapılan yok saymaların algımızı daralttığını, çözümü bize sorunun daracık bir altkümesinde arattığını fark ediyoruz. Mesele sadece hakkaniyetlilik değil, mesele bu şekilde yolumuza indirgenmiş bir versiyonumuzla devam etmeye çalışıyor olmamız aynı zamanda. Sonuç, hep eksik kalacak bir bünyenin kendini hep arayacak ama bulamayacak olması.

Peki, nasıl bileceğiz, bulacağız onları? Çok şükür ki, bunu bizim için yapanlar var, Mehmet Fatih Uslu Tanzimat Edebiyatı adlı kitabıyla bize o boşluğu gösteriyor. Göstermesiyle birlikte o boşluk, bir boşluk olmaktan çıkıp tasavvur edilebilir, zamanla da kurgulanabilir bir eksiklik haline geliyor. O eksikliği doldurmak hiç kolay değil, ancak bir kez içimize düştü mü rahat durmayacağımız da çok belli.

Bu açıdan, sadece adı bile bir provokasyon Tanzimat ve Edebiyat’ın. Öyle ya Tanzimat Edebiyatı’nı biz Namık Kemal, Şinasi ve Ziya Paşa’dan mürekkep bir edebiyat hareketi, modern edebiyatımızın başlangıcı, sıfır noktası olarak biliyoruz. Yıllarca bu bilginin verdiği güvenle de edebiyatımıza baktık. Bilgi yanlış değildi, ama yeterince doğru değildi. Çünkü Yahudilerin, Ermenilerin, Rumların, Kürtlerin edebi faaliyetleri de oldu aynı dönemde. Ve birçok diğer konuda olduğu gibi edebiyatta da göz ardı etmişiz bu organik birlikteliği. Tanzimat ve Edebiyat, Mehmet Fatih Uslu ve Fatih Altuğ’un ile birlikte çıkardıkları bir kitap, bir yola çıkış kitabı. Neuer Wiener Diwan olarak sizi konuk etmekten sevinç duyacağız.

 

 

Tarih: 8 Nisan 2016
Saat:  19:00
Yer:     Mekan68, Neustiftgasse 68/1; 1070 Wien

 16.11.2015 - 19.00 Uhr

Ja, die Nachtigall

sitzt auf ihrem Pflaumenzweig

schon seit alter Zei*

Onitsura

 

*)Die Nachtigall gilt in Japan als erster Frühlingsbote

 

EINLADUNG ZUM KONZERT IN DER REIHE

„MEKAN MORGEN“

am 29. Februar 2016, um 19:00

 

Gizem Kuş – vocal

Kaan Kuş– guitar, oud

Christopher Haritzer - clarinet

 

Die Türkei trifft auf Tirol: Die Geschwister Gizem und Kaan Kus improvisieren mit ihrem Tiroler Kollegen Christopher Haritzer türkische Lieder und spielen eigene Arrangements alter und neuer Musik, zwischen Orient und Okzident – beseelt, klangsprachlich-verdichtet, gelöst und frei.

 

In der Galerie Mekan68

Neustiftgasse 68

1070 Wien

 

 

 

Mekan-Morgen findet am 16.11.2015 im Rahmen der Vienna Art Week statt.

Die geistige Menschwerdung hat musikalische Wurzeln im Gemeinschaftsgeist und Wir-Bewusstsein. „MekânMorgen“,kuratiert von Angelika Hagenund Andreas Schreiber, ist Performance, Konzert, soziale Praxis und Treffpunktverwandter Seelen, die die Liebe zum Morgenland verbindet.

 

mit Peter Herbert und Andreas Schreiber 

 

 

DIE MILESISCHE REISEEINLADUNG ZUM KONZERT IN DER REIHE

 

„MEKAN-MORGEN“

 

mit Angelika Hagen, Violine und Texte

Julia Noa Fischer, Gesang

Michael Bruckner, Gitarre

Andreas Schreiber, Violine

 

 

Der Ursprung unserer europäischen Kultur liegt im Gebiet der heutigen Türkei, in Milet. Nach einem Bericht aus dem irischen Buch der Invasionen (Lebór Gabála Èrenn) sind die Mileter als Träger der minoischen Kultur von dort über Kreta, Portugal bis nach Irland gekommen; wahrscheinlich sogar bis Norddeutschland, denn es gibt minoische Funde im nordfriesischen Watt.Das ist – in vielen Schichten und Geschichten – die wunderbare “Geschichte” einer uralten Verbundenheit, die weit über (sich rasch ändernde) gesellschaftliche und wirtschaftliche Faktoren hinausgeht. In der Musik kann man dieser kulturellen Reise durch die Zeiten nachhorchen und nachspüren.

 29.06.2015 - 19.00 Uhr

Michael Bruckner - Gitarre, Stimme
Susanne Rosenlechner - Flöte, Stimme

Eigentlich spielen sie Musik auf der Straße, musikalische Herzstücke von hier und da: Alpenländische Lieder, Tänze, Wiener Musik, ein georgisches Frühlingslied,
ein türkisch, arabisches Taksim, ein persisches Lied einer Freundin, die zuhause nicht singen darf... dazu Texte von Khalil Gibran:
„Der Wind spricht zu den riesigen Eichen nicht süßer als zum geringsten aller Grashalme. Und der alleine ist groß, der die Stimme des Windes in ein Lied verwandelt.“

 

 20.04.2015 - 19.00 Uhr

„Es lohnt sich manchmal, zu lieben,

Was kommt, nicht ist oder war.

Ein Frühlingsgedicht, geschrieben

Im kältesten Februar.“1

 

Tomás Novák, Violine

Paul Schuberth, Akkordeon

 

Die Klänge von Akkordeon und Violine bringen das Leben auf den Strassen der Welt zum Klingen. Diese Musik ist gleichzeitig auch Malerei und Poesie.

 

Tomás Novak und Paul Schuberth machen Lust auf Frühling und auf Leben.

     

 

 

                                                                                                1 Joachim Ringelnatz

 23.02.2015 - 19.00 Uhr

24.11.2014 - 19.00 Uhr

 

EAST OF THE SUN AND WEST OF THE MOON –

Songs und Improvisationen im Zwischenraum:

MEKAN-MORGEN.

 

Mit Beate Wiesinger, Bass

Philipp Rist, Piano

Andreas Schreiber, Violine

 

 

Mekân -Morgen

 

Die Musik -Reihe "Mekan-Morgen" wird von Angelika Hagen und Andreas Schreiber kuratiert.

Das Konzept weist in die Zukunft und bezieht sich gleichzeitig auch auf den morgenlandischen Raum.Jeden Montag am Monatsende finden in der Galerie "mekan68"auf Basis neuer und improvisierter Musik Begegnungen zwischen Orient und Okzident statt.

 

Am Montag, den 24.November 2014 improvisieren Andy Manndorf und Andreas Schreiber auf akustischen Instrumenten zu Bildern des türkischen Malers Ahmet Oran.

DSC_0054.JPG